Für die beste Darstellung der Webseite von VisitTallinn benutzen Sie bitte Google Chrome.


SCHLIEßEN
HEUTE 3..6
MORGEN 3..8
ÜBERMORGEN 5..9
REGISTRIEREN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER (AUF ENGLISCH)

Registrieren Sie sich auch für den Tallinn Newsletter und erhalten Sie Tipps
über bevorstehende Ereignisse, neu eröffnete Attraktionen und Sonderangebote!
Mit der Anmeldung bestätigen Sie, dass Sie mit der Datenverarbeitung einverstanden sind.

Sie haben den Newsletter bestellt
 

Foto von: Clutchbag NULKU

Foto von: Nuthill

Foto von: ÖÖLOOM

Foto von: Maile Grünberg

Foto von: Annkris Glass

Foto von: Toivo Raidmets

Foto von: Karl Annus

Foto von: ÖÖLOOM

Foto von: Johanna Tammsalu

Estnisches Design – fortschrittlich und zugänglich

Zu den Favoriten hinzufügen Ihr Favorit!

Autor: Piret Mägi  •  13.03.2019

Estnische Designer beschäftigen sich intensiv mit der tiefgreifenden Analyse von Designkonzeptionen und deren Zugänglichkeit für den Verbraucher.

So finden sich Designkonzepte nicht nur bei Startup-Unternehmen, sondern auch in den erstklassigen Seminaren und Fortbildungen von Unternehmen, in den Entwicklungsplänen der Industrie, im Schulsystem und anderswo, wobei die Verflechtung der verschiedenen Bereiche in Riesenschritten voranschreitet. Übrigens gibt es hier pro 800 Einwohner einen Designer. Beeindruckend, nicht wahr?


Im Falle des estnischen Designs lassen sich ganz klar gewisse Charakteristiken erkennen, die man auch bei einem kurzen Besuch erleben kann: höchste Anforderungen an Qualität, nordische Stilreinheit unter dem Motto „Less is more“, die fachmännische Nutzung natürlicher Materialien, clevere und oftmals erfrischend schräge Ideen und Lösungen. Dabei wird die Nachhaltigkeit sehr groß geschrieben, sowohl in der Produktion als auch im Konsum. Einheimische Beautyprodukte sowie Speisen, Cafés und Restaurants, die sich oft auf ihre Art mit Design befassen (Innenausstattung, Verpackungen, Besteck, Grafik und Service), erobern alle Herzen.

Unsere Generation kann alle Angebote mit Hilfe der sich stets weiterentwickelnden Technologie und ihren Instrumenten genießen: die ID-Karte kann im Computer mit dem Mini-Lesegerät +ID benutzt werden; auf sein Smartphone kann man die Tallinner Designkarte laden; BikeIDBarking und Bolt – alles estnische Startup-Unternehmen – verändern die Verkehrskultur; HUUM Elektro-Saunaöfen sind kompakt und haben eine sympathische Kokonform; TransferWise bietet schnelle und günstige internationale Finanztransaktionen, die sogar Richard Branson lobt; WolfPrint druckt 3D-Gelenke und – Knochen als Vorbereitung für komplizierte Operationen; The Bold Tuesday lädt mit seinen sympathischen Landkarten zum Wandern und zu Abenteuern ein. Wenn es Ihnen scheint, dass man in diesem ganzen ansteckenden Design-Wirrwarr überhitzen kann, dann sollten Sie neben den unzähligen Hausbieren auch das erste estnische Öko-Eis LaMuu probieren, das lecker schmeckt und schon allein mit seinem Packungsdesign eine inspirierende Lehrstunde gibt. Soll ich noch weitermachen? 

Wenn Sie unter der Auswahl an estnischem Design etwas Geeignetes suchen, das Sie mit nach Hause nehmen möchten, dann sollten Sie die Designgeschäfte besuchen, die gleichzeitig als Ausstellungsraum fungieren und jedem Interessierten einen superschnellen Überblick über die einheimischen Trends bieten.

Wer im Tallinner Hafen ankommt, sollte zunächst ins Estnische Designhaus mit Galerie und Geschäft gehen, wo es ganz unterschiedliche Produkte gibt. U.a. gibt es dort Bekleidung der weltweit bekannten Vorreiterin in Sachen nachhaltiger Mode, Reet Aus. Von dort sollten Sie direkt in die Altstadt gehen – vorbei an der Dicken Margarethe und auf Kopfsteinpflastern – wo Sie das Estnische Gewerbekunst- und Designmuseum finden, wo es stets umfangreiche und inspirierende Ausstellungen gibt. Hier müssen Sie unbedingt einen Augenblick haltmachen und gleichzeitig eine Dosis Designschwingungen in sich aufnehmen.

Hier in der Altstadt finden sich auch Studios und Geschäfte, die den Designfreunden in Estland schon lange ein Begriff sind. In der eleganten Boutique Marimo finden die Kundinnen mit feinem Geschmack neben Designbekleidung von Marimo auch eine kleine Auswahl an Unterwäsche, Schuhen und Körperpflegeprodukten.

Wenn Sie noch Energie und Lust haben, sollten Sie TALI (aus Emaillegeschirr ausgeschnittene Herzen und Broschen von Urmas Lüüs, die schon in verschiedenen Galerien auf der ganzen Welt verkauft werden – also zugreifen!), und Les Petites aufsuchen. Übrigens hat TALI alle überrascht und einen größeren Laden zwischen Altstadt und dem Kreativzentrum Telliskivi eröffnet (Kotzebue Str. 33). Hier gibt es Platz für kleinere Möbel und verschiedene Innenausstattungselemente. Hier finden Sie auch eine gute Auswahl an modernem Schmuckdesign.

Bekleidung estnischer Designer finden Sie auch im ersten Stock des Kaubamaja in der Damenabteilung: Tiina by Tiina, Ülle Pohjonheimo und andere. Unter den Einheimischen hat der Firmenladen Moetänav (mit Outlet) des Flaggschiffs des estnischen Bekleidungsdesigns, Baltika Group, im Baltika-Quartal viel Lob erhalten. Auf dem Spezialfestival Designnacht kann man Erfahrungen sammeln und kaufen. Sie findet üblicherweise in der zweiten Septemberhälfte statt.

Das könnte Ihnen auch gefallen